Aktuelles aus Premnitz

BUGA Themen vom 18. April bis 11. Oktober 2015

10:00 03.04.03
BUGA in der Region

BUGA in der Region

(April u. Okt.: täglich 9 – 18 Uhr | Mai – Sept.: täglich 9 – 19 Uhr)

Thema Ursprung - Brandenburg an der Havel

In der Domstadt Brandenburg an der Havel beginnt die BUGA-Reise durch die gärtnerische Vielfalt entlang der Havel. Drei Erlebnisbereiche gilt es zu erkunden: den Marienberg mit Rosen und Stauden in historischer und neuer Vielfalt, die Hallenschau in der St. Johanniskirche und den Packhof, auf dem sich 33 Themengärten präsentieren.

 

Thema Weitsicht - Rathenow

Rathenow, die Stadt der Optik fasziniert mit farbenprächtigem Wechselflor, ungewöhnlichen Sichtachsen und optischen Phänomenen. Über die neue Brücke geht es zum Weinbergpark am anderen Havelufer. Hier werden Pflanzenneuzüchtungen vorgestellt, es gibt ein Rhododendrontal und Dahlienpracht. Am Bismarckturm ist ein Alpinum mit Steingärten angelegt.

 

Thema Mut - Amt Rhinow / Stölln

Der Mut des Flugpioniers Otto Lilienthal gab der gärtnerischen Ausstellung auf dem Gollenberg das Thema. Rund um die „Lady Agnes“ im Fliegerpark Stölln sind Wildrosen, Kakteen und blühender Wechselfl or, teilweise in futuristisch anmutenden Steppengleitern über der Wiese „schwebend“, angelegt. Naturerlebnispfad, Landschaftsbühne und Drachenwerkstatt bieten zusätzliche Abenteuer. Das Lilienthal-Centrum Stölln widmet sich anschaulich der Geschichte seiner Flugexperimente. Der Besuch dieser Ausstellung ist in der BUGA-Eintrittskarte inbegriffen.

 

Thema Erkenntnis - Hansestadt Havelberg

Auf der Anhöhe über der Havel liegt der Dombezirk Havelbergs. Er bietet den Rahmen für die gärtnerische Veranschaulichung des Themas Erkenntnis. Kletter- und Pfingstrosen zeigen ihre Pracht auf dem Areal. Auf dem Domfriedhof ist eine Ausstellung zu Grabgestaltungen und Denkmalen zu besichtigen. Die zweite Hallenschau hat in der Stadtkirche St. Laurentius ihren Platz und wird mit prächtigen Blumenvariationen faszinieren. Erkenntnisse zum umgebenen Biosphärenreservat Mittelelbe gibt’s zudem im „Haus der Flüsse“, dem neuen NATURA 2000 Informationszentrum.

Zurück