Login
Aktuelles aus Premnitz

Der Jugend einen Ort geben:

28.10.2015 12:03
Der Premnitzer Jugendklub e. V.

Der Premnitzer Jugendklub e. V.

 Als Anfang der 90er Jahre der politische Umbruch auch bei den Jugendklubs ankam, Strukturen und Trägerunternehmen zusammenbrachen, die die Jugendarbeit gestützt hatten, fassten sich einige Premnitzer ein Herz. 1994 wurde der Premnitzer Jugendklub e.V., kurz PreJu e.V., aus der Taufe gehoben und mit ihm die neue Trägerstruktur, die das traditionsreiche Premnitzer Jugendzentrum auf dem Dachsberg weiterbestehen ließ. Darüber hinaus setzten sich die Gründungsmitglieder das Ziel, im Jugend- und Jugendfreizeitbereich der Stadt Premnitz und seiner Umgebung neue Akzente zu setzen. Das Ziel wurde erreicht. 1996 erhielt der Verein seine Anerkennung als freier Träger der Jugendhilfe.

Das Premnitzer Jugendzentrum konnte seine Türen weiterhin für Kinder und Jugendliche öffnen und sein Angebot entsprechend den aktuellen Trends und Interessen der Teenager ausbauen. Wer heute kommt, kann zwischen Kraftraum, Tischtennis, Minigolf oder Computerarbeit wählen, kann sich im Kochen ausprobieren oder einfach mit seinen Freunden quatschen. Selbst bei Problemen bei den Hausaufgaben gibt das Klub-Team unkomplizierte Hilfestellung. „Es geht uns darum, Kindern und Jugendlichen aktive und sinnvolle Freizeitaktivitäten anzubieten. Selbst aktiv zu werden, sich auszuprobieren, eigene Fähigkeiten und Talente zu entdecken ist eine wichtige Grundlage, um ein gesundes Selbstbewusstsein zu entwickeln. Wer dies hat wird im Leben bestehen.“, so Claudia Nahrstedt eine der vier JugendbetreuerInnen des PreJu-Teams. Im Schnitt 25 bis 30 Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 27 Jahren nutzen den Treff am Tag. Besonders beliebt sind die Wochenenden. Auch Rathenower waren schon zu Besuch. Alle Angebote des Hauses sind kostenfrei. Dies ist wichtig, denn gerade für Familien mit weniger Einkommen ist der Klub eine gute Möglichkeit, Nachteile auszugleichen. Die Unterstützung des Betreuerteams in allen Lebensfragen ist für die Kinder wie deren Eltern eine nicht zu unterschätzende Hilfe.

Die Premnitzer Grund- und Gesamtschule erhalten vom PreJu e.V. ebenso Unterstützung bei ihrer Arbeit. Thematische Angebote zur Suchtprävention, Sekten oder gesunder Ernährung durch die geschulten Jugendarbeiter werden ebenso gern angenommen wie Projekte zu Modellbau oder die Kreativwerkstatt. Und natürlich gibt es auch in jedem Jahr besondere Angebote in der Ferienzeit. Aktuell unterstützt der Verein die Integration der in Premnitz lebenden Flüchtlinge. Viele von ihnen sind ebenso jugendlich, haben ähnliche Interessen. Das macht eine Begegnung leicht. Zum Premnitzer Weihnachtsmarkt werden die Gäste des Klubs wieder selbst gefertigten Weihnachtsleckereien verkaufen. Der Erlös kommt der Weihnachtsfeier des Jugendklubs zugute. Bei der Vielzahl der Aufgaben freut sich der PreJu e.V. natürlich über jede Unterstützung. Schon 12- Jährige können Mitglied werden und sich mit Ideen und Taten in die Arbeit des Vereins einbringen ebenso wie ältere. Sponsoren der vielfältigen Projekte sind ebenso immer willkommen. Ein Dank möchte der Verein an die Stadt Premnitz richten: Über all die Jahre unterstützte die Stadtverwaltung die Arbeit des Vereins und war ihm ein wichtiger Partner. Dies ist gerade in Zeiten angespannter Haushaltslagen ein wichtiger Punkt, um die Arbeit auch weiterhin für die Jugendlichen der Region anbieten zu können.

Zum Weihnachtsmarkt gibt es wieder leckere selbstgebackene Plätzchen.
Auch wenn das Spiel unendlich dauert – es schult das Kopfrechnen und macht Spaß.
Beim Kickern die Welt vergessen – ein Geschicklichkeitsspiel für Generationen
Die Villa gehörte einst einer Führungskraft des IG Farbenwerkes – heute der Jugend.

Zurück