Login

Premnitzer Fernwärme

Premnitzer Fernwärme im Vergleich

Bauherren im jungen Stadtquartier könnten profitieren

Wie das von der Stadt Premnitz beauftragte Ingenieurbüro Seecon aus Leipzig in einer Analyse herausfand, ist Fernwärme der Premnitzer Stadtwerke auch für Eigenheimbesitzer wie beispielsweise im neuen „Jungen Stadt- quartier“ sehr interessant.

Bedingung für eine Eigenheimversorgung mit Fernwärme ist entweder ein in der Nähe liegendes Versorgungsrohr oder die Beauftragung durch eine Gemeinschaft von mehreren Bauherren, wie etwa für die 50 Baugrundstücke im Areal Bunsenstraße/ Bergstraße. Wenn diese oder ähnliche Bedingungen erfüllt sind, erhält der Bauherr die Fernwärme bis ins Haus. Und das ohne jegliche bautechnischen Vorbereitungen oder Kosten. Die Stadt- werke installieren nur eine „Übergabestation“ im Haus, die so groß wie eine moderne Heizung ist. Es sind keine weiteren Investitionen nötig!

Die Fernwärme im Vergleich

In der „Seecon-Analyse“ sind der Fernwärme die Varianten Brennwert- gerät und Solar, Sole-Wasser-Wärmepumpe, Luft-Wasser-Wärmepumpe und Luft-Wasser-Wärmepumpe und Solar gegenübergestellt worden. Als Basis wurde ein typisches Einfamilienhaus als Neubau mit einer beheizten Fläche von 150 m2 genutzt. Auch die aktuell geltenden Anforderungen der EnEV 2016 wie Transmissionswärmeverluste / Endenergiebedarf und der Anteil erneuerbarer Energien (EEWärmeG) fanden Beachtung. Der kalkulierte Wärmebedarf wurde auf 13.638,0 kWh im Jahr und die Heizlast auf 7,4kW festgelegt. Bei der Variante mit Brennwertgerät wäre nach EnEV 2016 eine zusätzliche Dämmung erforderlich, welche den Wärmebedarf auf 10.723,0kWh und die Heizlast auf 5,9 kW senken würde.

Anschaffungskosten im Vergleich

  • Brennwertgerät (inkl. Schornstein- & Gasanschluss) 9316 EUR
  • zusätzliche Gebäudedämmung 3404 EUR
  • Solarthermie 3907 EUR
  • L/W-Wärmepumpe 11405 EUR
  • S/W-Wärmepumpe 24035 EUR
  • Fernwärmenetz 0 EUR

Fazit

Die Kosten für Premnitzer Fernwärme liegen noch über 20 Prozent unter der günstigsten Variante mit Brennwertgerät und sind sogar nur halb so hoch wie die Variante mit einer Sole-Wasser-Wärmepumpe. Und auch bei den CO2-Emissionen belegt die Fernwärme 60 mit nur 1 Prozent Abstand Platz zwei. Zudem ist der Stress, den sich die Bauherren durch diesen Weg ersparen, nicht mit Geld aufzuwiegen!